Das richtige Anschreiben auf eine Stellenanzeige

Noch bevor du mit dem Schreiben des Anschreiben los legst, steht eine essenzieller Punkt auf dem Konzept: die Stellenanzeige richtig lesen! Das klingt banal, doch viele Bewerber konzentrieren sich zu außerordentlich auf das Anforderungsprofil und zu wenig auf die Aufgabenbeschreibung – und schreiben sich auf diese Weise um Kopf und Kragen. Wie du das vermeiden, wie du die Sprache der Personaler entschlüsselst und Anschreiben und Stellenanzeige aufeinander koordinieren kannst, verraten wir dir hier.

Wie du eine Stellenanzeige richtig liest und verstehst

Bevor eine Stellenanzeige geschaltet wird, definieren Firmierungen ein Anforderungsprofil an eine Lokalität. Fach- und Personalabteilung legen fest, welche Aufgaben hierzu gehören, welche Autorisierungen und Kompetenzen der Bewerber mitbringen soll, mit welchen Mitarbeitern und Abteilungen er zusammenarbeitet, welche Erfordernisse an Ausbildung, Erfahrungen und Spezialkenntnisse gestellt werden.

Kurz: Es wird ein Profil konzipiert, in das der fehlerlose Kandidat passen soll! Stellenanzeigen beschreiben viele Male kurz und beinahe die wesentlichen Fakten über Firmierungen, Aufgaben und Ansprüchen. Der Knackpunkt: Häufig konzentrieren sich Bewerber auf das Anforderungsprofil und zu wenig auf die eigentlichen Aufgaben. Das kann zu falschen Vorstellungen und ebendarum zu einer Absage führen, da man dem betreffenden Bewerber nicht zutraut, die Aufgabe bewältigen zu können. Das muss trotz alledem nicht sein, wenn du dir ähnlich die Zeit nimmst das Datenmaterial richtig zu lesen, zu verstehen und basierend darauf dein Anschreiben auf die Stellenanzeige anpasst.

Auf die richtige Technologie kommt es an

Bevor du mit deinem Anschreiben anfängst solltest du dir die anschließenden drei Dinge tendenziell ansehen und dir deutlich machen, was sich dahinter verbirgt:

  • die Stellenbezeichung, bzw. den Stellentitel
  • die Aufgabenbeschreibung für die Stelle
  • die Erfordernisse an den Bewerber

Besonders fundamental für ein gutes Anschreiben ist es, die beiden Bausteine – Aufgabenbeschreibung und Voraussetzungen – zu akzeptieren. Bei jedweder Anzeige, die dein Interesse weckt, solltest du die für dich wichtigen Fakten abgesondert herausarbeiten und mit deinem persönlichen Profil kollationieren. Was möchte die Unternehmung? Was bringe ich dafür mit? Im Anschreiben beschreibst du darauf folgend, die sich aus diesem Vergleich ergebende Schnittmenge.

 

Die Stellenbezeichnung

Die erstmalige Hürde im Zuge der Lektüre von Stellenanzeigen ist die Stellenbezeichnung. Häufig sind die Berufsbezeichnungen nicht mehr auf diese Weise durchsichtig, wie sie einmal waren. So lassen sich “Facharzt/-ärztin”, “Informatiker” oder „Bauchleiter“ zwar noch okay verstehen und zuordnen, schwieriger wird es jedoch, wenn englische Begrifflichkeiten ins Spiel kommen.

So entspricht, bspw., ein Executive Assistent nicht definitiv einem Führungsposten, statt dessen gerne gleichfalls mal dem Bürogehilfen. Auf Englisch klingt eben alles in gewissem Umfang maßgeblicher. Oder mit andern Worten: Wäre man lieber Facility Maintenance Geschäftsführer oder Hausmeister? Hier musst du ein wenig aufpassen und dich nicht gleichermaßen von tollen Ausdrücke an der Nase herumführen lassen. Sei dir gewollt, welche Berufsbezeichnungen zu deinem Profil und deiner Seniorität passen könnten und lies dir Aufgaben und Voraussetzungen sorgefältig mittels, hierdurch du beurteilen kannst, um welche Position es sich gewissermaßen handelt.

Die Aufgabenbeschreibung

Im folgenden Schritt überprüfst du die Aufgabenbeschreibungen und analysierst, ob und welche Aufgaben du mittels se selbständig in vergleichbarer Beschaffenheit in deinem momentanen oder bisherigen Aufgabengebiet oder genauso in Praktika oder Ausbildung bearbeitet hast. Die Frage “Kann ich das schaffen und bin ich genauso passgenau, die Aufgabe zu meistern?” muss du dir an jener Lokalität stellen und ehrlich für dich beantworten.

Erfordernisse und Qualifikationen

In erster Linie gespannt die Unternehmung deine konkrete Bezugnahme auf die in einer Stellenanzeige genannten fachlichen und auf deine konkrete Erfahrung im Berufsfeld basierenden Erfordernisse. Das zeigt, dass du ebendiese verstanden hast und du erfüllst auf diese Weise den Wunsch des Arbeitgebers nach einem deutlichen Bezug zu Firmen und Position. Firmen unterscheiden innerhalb den Erfordernisse in einer Stellenanzeige inmitten Muss- und Kann-Anforderungen.

Muss-Kriterien erkennst du an den anschließenden Äußerungen:

  • Voraussetzung sind außerordentlich gute Kenntnisse in ….
  • Als Erfolgsvoraussetzung bringen Sie mit….
  • Kenntnisse in…sind auf Grund von … unabdingbar
  • ….setzen wir wie ebenfalls voraus wie ….
  • Wir verlangen……
  • Sie verfügen über …

Kann-Kriterien sind Qualifikationen, die, falls du ebendiese nicht nachweisen kannst, nicht gleichermaßen zur Absage führen. Du bist nichtsdestotrotz deutlich im Mehrwert, wenn es dir denkbar ist, einige Kann-Kriterien mit Praxisbeispielen zu belegen. Diese sind beispielsweise:

  • Idealerweise verfügen Sie über…
  • Kenntnisse in … sind wünschenswert, trotzdem nicht Bedingung
  • Weitere Kenntnisse in … sind von Vorteil
  • wären vorteilhaft
  • vorzugsweise
  • Eine …ist nicht komme was wolle nötig, nichtsdestotrotz…
  • wäre ein zusätzlicher Vorteil

In der Regel werden fürs Erste die fachlichen und methodischen Erfordernisse hinsichtlich akademische oder berufliche Ausbildung, Berufserfahrung, spezifisches Fachwissen etc. genannt.

Tipp: Lege dir eine Checkliste an und überlegen dir nachweisbare Beispiele, die jene Voraussetzungen aus deinem beruflichen Werdegang und deinen bisher gebündelten Erfahrungen belegen können.

So verstehst du eine Stellenanzeige – ein praktisches Beispiel

Schaue dir dieses konkrete Beispiel einer Anzeige für einen „Controller Großbritannien und USA“ an

Wir verlangen:

  • Ein abgeschlossenes Studium im Bereich BWL oder Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Controlling / Bilanzierung
  • Langjährige im Finanzwesen mit Analyse- und Führungsqualitäten
  • Sehr gute Kenntnisse in MS-Office, speziell Excel und Access
  • Sowohl ausgesprochen gute englische als gleichermaßen überaus gute deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Technisches Bewußtsein, Verhandlungskompetenz, Vielseitigkeit, ein hohes Maß anEigenorganisation, Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke
  • Sicheres und professionelles Auftreten im Umgang mit internen und dritten Abnehmer sowie am Telefon als ebenso persönlich

Zu den ersten vier Erfordernisse (=Muss-Kriterien) in Sachen Studium, langjährige Erfahrung, sonderlich gute Excel- und Access-Kenntnisse sowohl äußerst gute Sprachkenntnisse solltest du in deinem Anschreiben auf jeden Fall Stellung nehmen und konkrete Praxisbeispiele erarbeiten. Manchmal lassen sich Anforderung an ein Studium ebenfalls seitens langjährige qualifizierte Erfahrung ersetzen. Das kommt durchaus auf die Position an.

Eine Stellenanzeige kommt heute ohne die Ausdrücke Teamfähigkeit, Vielseitigkeit, Belastbarkeit etc. nicht aus. Das sind grundlegende Merkmale, die im Allgemeinen vorausgesetzt werden. Firmierungen erfragen sie gewissermaßen im Bewerbungsgespräch und erhalten darüber einen Eindruck jener sozialen Kompetenzen. Vermeide lieber Behauptungen wie “Ich verfüge über ein hohes Maß an Teamfähigkeit und Organisationsvermögen”, wenn sie sich nicht an einem konkreten Beispiel belegen lassen.

Wichtig: Verwende deine Energie zum Betrieb ausschließlich für Anwartschaften, wenn du dich mit der Stätte, den Voraussetzungen und dem Firmen identifizieren und hierzu konkrete Beispiele aus deinem Erfahrungsschatz liefern kannst. Das registriert der professionelle Leser auf Unternehmensseite gleichfalls oder eventuell überdies an einleitende Lokalität an deinem Anschreiben und hier hast du gute Opportunitäten mit deiner Anwartschaft zu punkten.

Anschreiben-Stellenbeschreibung-Checkliste

Um definitiv zu stellen, dass Anschreiben und Stellenanzeige genauso miteinander passen, lohnt es sich jene kurze Checkliste Schritt für Schritt durchzugehen. So gehst du auf Nummer zweifelsohne, dass du dein Anschreiben in dieser Art aufbereitest, wie es sich der Mitarbeiter wünscht: exakt, geeignet und auf den Punkt:

  • Vergewissere dich, dass die Stellenbezeichnung zu deinem Profil und deinen Kompetenzen passt.
  • Schaue dir die Struktur der Stellenanzeige exakt an.
  • Mache dir die Aufgabenbeschreibung und die Anforderungen/Qualifikationen für die Stätte willentlich.
  • Filtere Muss- und Kann-Kriterien heraus.
  • Beschreibe dein Profil und stellen einen deutlichen Bezug zu den Aufgabenbeschreibungen, nichtsdestominder überwiegend gleichermaßen zu den Erfordernisse her.
  • Zeige konkrete Beispiele aus deinem Erfahrungsschatz auf.
  • Lokalität dar, welchen Vorteil du dem Firmierungen in der ausgeschriebenen Position liefern kannst.